16 unglaublich wirkungsvolle Beziehungstipps (sofort anwendbar)

Wir alle haben ein großes Bedürfnis nach einer glücklichen Beziehung.

Das Problem:

Beziehungen funktionieren NICHT so, wie man es im Fernsehen sieht.

Woher aber nun wissen, wie eine glückliche Beziehung funktioniert? Wir haben schließlich in der Schule nicht das Fach „Beziehungstipps“ gehabt…

Du trainierst im Sport oder bildest dich im Beruf weiter, doch wer tut das schon für seine Beziehung?

Denn:

Eine glückliche Beziehung ist kein Selbstläufer und ergibt sich nicht „einfach so“.

Wir haben gründlich recherchiert und reflektiert, was das Geheimnis von glücklichen Beziehungen ist und die erfolgreichsten Strategien zusammengetragen.

Starte nun in dein Liebesglück und lies weiter…

1. Los geht’s mit den Beziehungstipps:
Rede über Sex!

Dies ist definitiv einer der Beziehungstipps, den auch ich aus eigener Erfahrung wärmstens empfehle.

Trotzdem reden die wenigsten aufrichtig über Sex.

Die Gründe:

Scham, fehlendes Vertrauen dem Partner gegenüber oder einfach auch Unwissenheit, wie man darüber reden soll.

Um das Sexleben spannend und das Beziehungsglück zu erhalten, müssen die Bedürfnisse von beiden klar sein. Und das geht nur, wenn man über Sex spricht.

Schließlich ist Sex eine wunderbare Sache in jeder Beziehung!

3 praktische Wege, um ein Gespräch über Sex zu beginnen:

  1. Erwähne das Sex-Thema beiläufig, z.B. beim Putzen, Abwaschen oder spazieren gehen. Das nimmt dem Thema die ernste Atmosphäre und das Reden über Sex verliert an Schwere, indem die berüchtigte Face-to-Face-Situation vermieden wird!
  2. Beim Film oder Fernsehen frage bei der nächsten Liebesszene: „Würde dir das so gefallen?“ oder „Was meinst du dazu?“
  3. Die einfachste Variante: Direkt beim Sex. Schau locker, lächle und frage: „Passt das so für dich?“, „Was möchtest du?“ oder „Wie wäre es, wenn wir…?“

 

beziehungstipps-rede-ueber-sex

 

4 Bonus-Tipps, wie glückliche Paare Sex haben:

  • Vermeide den Sex-Trott: Fernsehen am Sonntag, ins Bett gehen, geschwind rein und raus, umdrehen, einschlafen. Das machen Roboter. Also: Probier was Neues aus und sei spontan!
  • Lach beim Sex: Es ist nichts Ernstes! Hab Spaß, lache und sei ganz du selbst.
  • Setzte auf Qualität vor Quantität: Lieber weniger oft, dafür aber intensiver, leidenschaftlicher, lustiger etc. Ganz so, wie ihr beide es mögt.
  • Manche schwören auch darauf, nach dem Sex unbedingt noch zu kuscheln.

2. Sag „Danke“ und meine es so!

Je länger man zusammen ist, desto selbstverständlicher erscheint alles, was der Partner für einen tut.

Ein aufrichtig gemeintes „Danke“ kommt dann relativ selten bis nie über die Lippen.

Jedoch:

Jeder kleine Gefallen, den dir dein Partner tut, ist nicht selbstverständlich. Jeder Kompromiss, den dein Partner für dich eingeht, ist nicht selbstverständlich.

Wenn dein Partner etwas tut, das dich freut, dann sei dankbar dafür und drücke es aus.

Das kannst du sofort tun, um mehr Dankbarkeit zu zeigen:

  • Bedanke dich für scheinbar Selbstverständliches: „Danke, dass du aufgeräumt hast.“, oder: „Danke, dass du dich für unser Treffen so hübsch angezogen hast.“
  • Bedanke dich dafür, wenn dein Partner dir etwas Nettes sagt: „Danke, das ist sehr lieb von dir! Das freut mich.“
  • Bedanke dich, wenn dein Partner für dich einen Kompromiss eingeht: „Danke, dass du heute mit mir ins Kino gehst, obwohl du lieber zuhause geblieben wärest.“

Das ist einer jener Beziehungstipps, wo du mit kleinen Gesten und Aussagen eine große Wirkung erzielen kannst.

 

alltagstrott-vermeiden

3. Lass dem Alltags-Trott keine Chance!

Die Beziehung plätschert so dahin? Die Abläufe sind immer die gleichen? Dann ist dieser Beziehungstipp genau der richtige für dich.

Der Alltags-Trott ist der Feind einer jeden glücklichen Beziehung.

Damit kannst du dem Alltags-Trott jetzt gleich den Kampf ansagen:

  • Bring Spontaneität zurück in die Beziehung. Mach Dinge auch mal spontan ohne große Planung. Das gilt für einen gemütlichen Kino-Besuch am Abend genauso wie beim Sex. Beispielsweise einfach spontan die Wohnung so lassen wie sie ist und einen Ausflug machen. Was zählt ist das Zusammensein!
  • Was Neues ausprobieren. Der Alltags-Trott lebt vom Gleichen. Durchbrecht dies, indem ihr etwas Neues ausprobiert. Das muss nicht gleich ein Bunjee-Springen sein. Auch das Ausprobieren eines neuen Restaurants oder endlich mal Tandem fahren kann neue Würze bringen!
  • Ein MITeinander-Tag ganz so, wie ihr beide das wollt. Wenn nun die Antwort kommt: aber da können wir uns nicht auf etwas einigen! Natürlich gibt’s auch dafür eine Lösung: Die 1. Hälfte des Tages macht die Frau und die 2. Hälfte gestaltet der Mann.
  • Bonus-Tipp (aus eigener Erfahrung): Verbringt einen Tag, ohne zu reden. Die Interaktion findet also nur über Gestik und Mimik statt. Das kann ungemein lustig sein. Insbesondere, wenn man draufkommt, dass man nichts zuhause hat, nicht weiß, was man kochen soll und noch einkaufen gehen muss.
  • Vermeide auch den Wochenend-Trott: Wenn man am Wochenende nur noch Wohnung putzen, einkaufen und Organisatorisches erledigt, bleibt für das bewusste MITeinander kein Platz mehr.

Wie oft sollte man etwas gemeinsam machen?

Im folgenden Artikel wird empfohlen, dass man 1x pro Woche bewusst etwas gemeinsam unternehmen sollte, das NICHT der gewöhnlichen Routine entspricht.  Dem kann ich nur zustimmen.

Der Tag ist dabei egal, es muss also nicht zwangsläufig an einem Wochenende sein, sondern kann auch während der Woche sein!

 

gemeinsam-etwas-neues-probieren

4. Behaltet euren eigenen Freiraum

Eine Beziehung bedeutet nicht, dass man ab sofort alles gemeinsam machen muss. In einer Beziehung gibt man ein Stück Freiraum auf, aber nicht den gesamten.

Die Beziehung sollte nicht der Grund sein, warum eigene Hobbies oder Unternehmungen mit Freunden aufgegeben werden.

In einer guten Beziehung behält jeder seinen eigenen Freiraum.

Und so geht es:

  • Lasst soziale Kontakte für jeden außerhalb der Beziehung zu. Wenn er mal mit den Kumpels einen draufmachen möchte oder sie wieder mal ein Mädels-Abend ansteht, sollte oder sogar muss das immer noch möglich sein. Ganz wichtig dabei: Keine Eifersucht, wenn er oder sie später nach Hause kommt!
  • In einer Beziehung braucht man nicht notwendigerweise ein „gemeinsames Hobby“. Eigene Hobbies dürfen auch weiterhin ausgeübt werden.
  • Auch mal ohne den Partner was machen, z.B. die Eltern ohne den Partner besuchen.
  • Urlaubs-Tipp: Falls ein Bedürfnis besteht, einen Nachmittag getrennt verbringen und dafür am Abend schön und schick essen gehen.

5. Rege dich nicht über die Macken des Partners auf!

Die Macken des Partners sind oft ein Grund für Zoff in der Beziehung. Die Zahnpastatube wurde wieder offengelassen oder die Socken liegen schon wieder herum.

In glücklichen Beziehungen akzeptiert man liebevoll die kleinen Macken und Eigenheiten des Partners.

Wenn du dich das nächste Mal über etwas an deinem Partner aufregst, probiere folgende Strategie:

  • Nimm stattdessen das Ganze mit Humor. Lachen entschärft wirkungsvoll aufsteigende Wut.
  • Denke dir dann: „Oh Gott, mein Partner ist ein Alien! Diese Spezies lässt die Zahnpastatube offen liegen. Ein komischer Planet, wo der/die herkommt…“ 😊

Diese alltäglichen Dinge sind so unwichtig im Vergleich zu einer Liebesbeziehung. Darum ist auch dieser meiner Meinung nach einer der Top-Beziehungstipps.

 

partner-alien

6. Achtet und respektiert euch gegenseitig

Einer der wichtigsten Beziehungstipps ist gegenseitiger Respekt und die gegenseitige Anerkennung.

Also kein Augen-verdrehen (außer wenn es liebevoll-neckisch gemeint ist), keine Schuldzuweisungen, keine verletzenden Kommentare, kein Herumnörgeln.

Nimm deinen Partner/in als den wundervollen Menschen an, der er ist. Bringe ihm/ihr die Wertschätzung entgegen, die er verdient.

Wirkungsvolle Strategie zum gleich Ausprobieren:

Lasse deine schlechte Laune aus dem Job oder sonst woher nicht am Partner aus. Wenn du das Bedürfnis danach hast, deine schlechte Laune loszuwerden tu dies beim Sport oder erzähl deine negativen Gedanken z.B. dem ungeliebten Nachbarn!

7. Entwickelt euch gemeinsam durch tiefe Gespräche

Für eine glückliche Beziehung ist es wichtig, sich aufrichtiges Interesse entgegenzubringen.

Frag nicht nur: Was gibt es Neues?

Frag auch eine Ebene tiefer:

  • Was geht gerade vor im Leben des Partners?
  • Welche Sorgen, Wünsche, Ängste hat dein Partner gerade?

Derartige Themen sind eine wundervolle Gelegenheit, mal über etwas Anderes zu sprechen als die alltäglichen Oberflächlichkeiten.

Man lernt sich auf einer viel tieferen Ebene kennen.

In einer glücklichen Beziehung geht es auch um gemeinsame Entwicklung und Wachstum. Das muss natürlich auch jeder für sich tun, aber auch die Beziehung an sich muss wachsen.

All diese Beziehungstipps geben wundervolle Möglichkeiten, ein Impuls für dieses Wachstum zu sein.

8. Nimm deinen Partner aufmerksam wahr

Begegne deinem Partner/in mit Empathie und Einfühlungsvermögen.

Wenn du dich für das Leben deines Partners aufrichtig interessierst, dann wirst du auch merken, wenn etwas mal anders ist als sonst.

Das heißt, deinen Partner auch wirklich wahrzunehmen, nicht nur als zusätzlichen Bewohner, der gerade auch da ist:

  • Wie verhält er/sie sich jetzt gerade?
  • Vielleicht liegt ein trauriger oder glücklicher Unterton in der Stimme?
  • Vielleicht sind die Bewegungen hektischer oder entspannter als sonst?

Oft denkt man sich das nur so („Heute schaut er/sie aber komisch…“) oder übersieht es gänzlich.

Anstatt nichts zu sagen, sprich es an. Sage z.B. wenn du Trauer hörst: „Ich finde, du hörst dich traurig an. Ist etwas los bei dir gerade?“

Eine aufrichtige Frage nach dem Wohlbefinden kann eine Beziehung unglaublich bereichern. Denn auch wenn nichts los ist, freut sich der andere über die eigene Aufmerksamkeit.

Lieber einmal zu viel fragen, als einmal zu wenig.

9. Gemeinsam statt einsam,
MITeinander statt NEBENeinander

Wie oft passiert bei dir genau das:

Man kommt am Abend nachhause, wechselt ein paar Worte, liegt gemeinsam vorm Fernseher. Dann ist es spät, man geht Zähneputzen und schließlich ins Bett, murmelt sich noch ein „Gute Nacht“ zu und schläft ein.

Das ist NEBENeinander leben.

Der Partner wird als zusätzlicher Bewohner des gleichen Habitats wahrgenommen.

Auf Dauer entfernt man sich dann voneinander. Das Resultat ist dann das viel zitierte „Wir haben uns auseinandergelebt“.

Damit das nicht geschieht, ersetze das NEBENeinander durch ein MITeinander.

Verbringt die Zeit bewusst miteinander. In diesen Beziehungstipps findest du ausreichend Material, das umzusetzen.

Dazu gehört auch im Hier und Jetzt zu leben. BEWUSST zu leben. Den heutigen Abend bekommst du nicht mehr zurück.

Willst du neben einem Menschen einfach nur so existieren oder in vollen Zügen genießen?

 

miteinander-statt-nebeneinander

10. Wie oft soll man „es“ tun?

Sex ist ein so präsenter Teil in jeder Beziehung. Für eine glückliche Beziehung ist Sex wichtig, aber bei Weitem nicht alles.

Es kann sein, wenn mit der Fortdauer einer Beziehung auch der Sex seltener wird. Es ist also bei abnehmender Frequenz nicht gleich Feuer am Dach. Immer vorausgesetzt, dass es für beide OK ist.

Wie oft genau man nun Sex haben sollte, dazu gibt es viele Studien und noch mehr verschiedene Meinungen.

Dass es nicht unbedingt jeden Tag sein muss, zeigt jedoch diese Studie. Dort wird 1x pro Woche als guter Richtwert angegeben.

11. Bringt die Anfänge der Beziehung zurück

In der ersten Kennlern-Phase trifft man sich in einer schicken Bar im heißen Outfit. Darauf folgt eine unvergessliche Liebesnacht.

Einige Zeit später:

Man trifft sich nach der Arbeit auf der Couch im ungewaschenen Jogginganzug zum Fernsehen oder Ähnlichem.

Ein weit verbreiteter Gedanke ist in diesem Zusammenhang: „Jetzt hab ich ja eine Freundin, da muss ich mich nicht mehr bemühen.“

Wir treiben am Anfang der Beziehung oder in der Kennenlern-Phase ungemein viel Aufwand, damit wir dem Partner gefallen.

Nach langer Beziehung wird man faul und lässt sich gehen. Das anfängliche Bemühen ist praktisch nicht mehr existent.

Um diesen wunderbaren anfänglichen Zustand mal wieder zurückzubringen bieten sich Date-Nights an. Und diese sollten genauso zelebriert werden, wie ein erstes oder zweites Date.

Schick herrichten, ein neues Outfit besorgen, vielleicht in einem guten Restaurant samt anschließendem Bar-Besuch.

Genauso, wie es damals war.

12. Bring das Lachen zurück in deine Beziehung

Man sagt, Kinder lachen 400x am Tag. Wir Erwachsene kommen oftmals nicht auf 1x pro Tag.

Spaß würzt eine jede glückliche Beziehung. Je mehr in einer Beziehung gelacht wird, desto besser.

Tu was Ausgeflipptes und bring dein inneres Kind wieder zurück. Heutzutage sind wir alle so ernst und unentspannt. Kindisch sein ist out.

Diesem lachlosen Umgang miteinander gilt es den Kampf anzusagen.

Herumblödeln oder alles nicht alles so ernst nehmen. Findet eure gemeinsamen Insider, denn jede Beziehung hat ihre eigenen Scherze, die man sonst mit niemandem machen kann.

Bringe gemeinsames Lachen in deine Beziehung und du wirst erstaunt über die Wirkung sein!

 

beziehungstipps-lachen

 

13. Sich gegenseitig unterstützen

Auch dieses Thema darf bei den Beziehungstipps keines falls fehlen:

Eine Beziehung ist nicht nur Sex oder miteinander wohnen. Eine Beziehung bedeutet auch gegenseitige Unterstützung in allen Lebensbereichen.

Ist der eine gestresst, merkt das der andere auch. Was in einer Beziehung den einen betrifft hat indirekt auch Auswirkungen auf den anderen.

(Und wenn man aufmerksam ist, dann kann man das auch merken und seine Unterstützung anbieten.)

Wichtig dabei ist auch, dem Partner die Unterstützung nicht aufzuzwingen. Was für dich als logischer Schritt erscheint, muss nicht automatisch auch für deinen Partner passen.

Sei da und greife dann unterstützend ein, wenn dein Partner das möchte.

Nur wenn man sich umeinander kümmert, kann Vertrauen und eine starke Gemeinsamkeit entstehen.

Das ist dann gelebtes MITeinander.

Ein konkretes Beispiel:

Peter möchte einen Kuchen backen und fragt seine Freundin Susi um Unterstützung. Susi kann nun auf zweierlei Arten reagieren:

  1. verhindernd: Geh, stell dich nicht so an, schau im Internet, da sind 1000 Rezepte.
  2. unterstützend: Susi setzt sich zu ihm in die Küche und sagt ihm, was er der Reihe nach tun sollte und zeigt ihm wie’s geht.

14. Mach aufmerksame Komplimente

Komplimente sind das Öl im kontinuierlichen Getriebe des harmonischen Miteinanders.

So gibst du aufmerksame Komplimente:

  • Meine die Komplimente ernst und aufrichtig. Wenn dir z.B. das Outfit an deinem Partner gefällt, dann sag das auch: „Wow, dieses neue [Kleindungsstück] steht dir wirklich gut!“
  • Nimm Komplimente auch an, sofern du sie bekommst. Wie du in diesen Beziehungstipps auch lesen kannst, tu nichts als selbstverständlich oder nicht erwähnenswert ab.
  • Bedanke dich aufrichtig. Um beim obigen Beispiel zu bleiben, sage: „Dankeschön, das freut mich sehr, dass es dir gefällt!“

Denkanstoß:

Laut wikipedia ist ein Kompliment eine „wohlwollende, freundliche Äußerung“. Somit ist auch jedes „Danke“ ein Kompliment, wenn es ehrlich gemeint ist.

Nämlich ein Kompliment und Anerkennung dafür, dass dein Partner etwas Gutes für dich getan hast.

15. Kleine Geschenke zwischendurch

Kleine Aufmerksamkeiten zwischen durch sind eine wunderbare Gelegenheit, die eigenen Gefühle auszudrücken.

Dabei müssen es gar keine teuren Geschenke sein. Es zählt nicht der Preis, sondern dass du mit dem Geschenk deine Liebe ausdrücken möchtest.

So machst du das perfekte Geschenk zwischendurch:

  • Nimm dir Zeit, über das Geschenk nachzudenken. Bestelle also nicht vorschnell bei amazon, sondern überlege, was deinem Partner gefällt und besorge dann das.
  • Überreiche das Geschenk nicht beiläufig, sondern nimm dir Zeit dafür. Wer mag, kann es auch verstecken, sodass es der Partner dann „zufällig“ findet.

Top-Idee aus eigener Praxis: Schenke Zeit!

  • Ein Geschenk muss nicht einen materiellen Gegenwert haben. Schenke stattdessen deine eigene Zeit.
  • Vielleicht gibt es eine Aktivität, die dein Partner nicht machen mag. Wenn es sich dabei z.B. um Fensterputzen handelt, überrasche mit einem Fensterputz-Gutschein.

Ebenfalls einer der Beziehungstipps, wo eine kleine Geste schon große Wirkung entfalten kann.

kleine-geschenke-zwischendurch

16. Sag, was du brauchst

In einer glücklichen Beziehung ist das gemeinsame Streit-Management ein Schlüsselfaktor. Und einer DER Beziehungstipps, die man fast überall findet.

Nur wenn du weißt, was der andere braucht, kannst du es ihm geben.

Mit diesen Strategien kannst du jetzt sofort das sagen, was du möchtest:

#1: Schweige nichts in dich hinein

Heutzutage ist es ja schon fast unhöflich, wenn man unangenehme Dinge anspricht. Man schweigt sie lieber in sich hinein.

Die Folge:

Es fallen immer mehr Tropfen in das Fass hinein, bis dieses schließlich irgendwann durch einen einzigen Tropfen zum Überlaufen gebracht wird.

Sag darum gleich, was du brauchst und teile deine Bedürfnisse mit. Wie das geht, erfährst du in den nächsten Punkten.

#2: Sprich deine Bedürfnisse an

Leider wird das oft missverstanden in Beziehungen.

Man lebt mit der Einstellung: „Wenn du mich wirklich liebst, dann musst du wissen, wie ich es mag!“

Ein FATALER Irrtum!

Woher soll dein armer Partner denn immer alles wissen, was du möchtest?

Klar, bei gegenseitigem und aufrichtigem Interesse kann man viel herausfinden. Doch bei Weitem nicht alles.

#3: Sei konkret und spezifisch

Bei vagen Aussagen versteht dein Partner womöglich nicht, was du genau meinst. Versuche also, so genau wie möglich, dein Anliegen zu beschreiben.

#4: Sage, was dich stört

Ein Herumnörgeln sind wie kleine Sandkörner, die du in das Getriebe deiner Beziehung streust. Dann wird das MITeinander zum GEGENeinander.

Erhalte durch friedvolle und klare Kommunikation die Harmonie in deiner Beziehung!

 

es-liegt-an-dir

Mach was mit den Beziehungstipps!

Wow, das freut mich, dass du bis zum Ende dieser Beziehungstipps gekommen bist. Das zeigt, dass du wirklich an deiner Beziehung arbeiten möchtest, um sie zu einem Quell von Geborgenheit und Freude zu machen.

Das Wichtigste bei diesen Beziehungstipps ist, es nicht beim Lesen zu belassen. Nimm dir jenen her, wo du den größten Hebel bzw. die positivste Auswirkung beim Umsetzen vermutest. Und dann probier es gleich aus.

Lass mich in den Kommentaren wissen, was du ausprobiert hast. So inspirierst du auch andere, an ihrer Beziehung zu arbeiten! 🙂

Und dann versuche, die neuen Verhaltensweisen so gut es geht in deine Beziehung zu integrieren.

Alles Gute und viel Spaß dabei,

Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares