Affäre sagt: „Ich liebe dich!“ [was es bedeutet + was du tun kannst]

„Ich liebe dich“, sind drei unscheinbare Wörter, die jedoch eine Affäre grundlegend verändern.

Und vermutlich bist du auch grad in dieser Situation, hast diese Worte zu hören bekommen und bist nun etwas verwirrt und weißt nicht genau, was du davon halten sollst.

Nun, in diesem Guide wirst du die Antworten auf deine Fragen finden.

Wir schauen uns an, was es bedeutet, wenn die Affäre „Ich liebe dich“ sagt und wie du mit dieser neuen Situation umgehst.

Also los geht’s!

Warum bei einer Affäre nach einem „Ich liebe dich“ nichts mehr so ist wie vorher!

Wenn eine Affäre „Ich liebe dich“ sagt oder auch „Ich hab dich lieb“, dann stehen diese Worte in den seltensten Fällen nur für sich.

Denn die Affäre hat mit diesem Geständnis der Liebe eine Aussage über das gemeinsame Miteinander gemacht und die eigenen Gefühle auf einer sehr tiefen Ebene geteilt.

Um herauszufinden, was genau die Affäre mit diesem Geständnis der Liebe aussagen möchte, müssen wir uns zunächst anschauen, in welcher Situation das passiert ist.

Und hier ist die folgende Frage entscheidend:

Kam das „Ich liebe dich!“ sehr spontan oder war es geplant und vorbereitet?

Mit spontan meine ich hier Situationen wie zum Beispiel:

  • beim oder nach dem Sex,
  • bei einer gefühlvollen romantischen Situation wie einem Sonnenuntergang,
  • während des gemeinsamen Urlaubs, wo man die Verbindung zueinander gespürt hat.

Beachte: In diesem Fall kommt es oft vor, dass auch die Affäre etwas überrascht ist, dass diese Worte nun „rausgerutscht“ sind.

Dem spontanen steht das geplante „Ich liebe dich!“ gegenüber. Also wenn die Affäre beispielsweise etwas Schönes, wie ein Abendessen, vorbereitet und dir dann die Liebe gesteht.

In diesem geplanten Fall schwingt vielfach auch schon eine Erwartungshaltung mit, nämlich im Sinne von: „Okay, ich habe dir gesagt, was du mir bedeutest. Jetzt würde ich gern wissen, wie du fühlst! Liebst du mich auch?“

Überlege also mal: In welcher Situation hat die Affäre „Ich liebe dich!“ gesagt? Ist das eher einem spontanen Umstand geschuldet oder war dies eher geplant?

In jedem Fall lässt sich jedoch sagen: Wenn die Affäre „Ich liebe dich!“ sagt, ist die Katze gewissermaßen aus dem Sack.

Es signalisiert: „Ich empfinde mehr für dich.“

Um dieses „mehr“ genauer einschätzen zu können, müssen wir zunächst mal die Beweggründe der Affäre anschauen.

Und auf Basis dessen kannst du dann eine Klärung einleiten und gezielter nachfragen sowie überlegen, was du willst, damit alles gut weitergehen kann.

Aber eins nach dem anderen, sehen wir uns zunächst mal an, was es genau bedeutet, wenn eine Affäre „Ich liebe dich“ sagt!

Was es bedeutet, wenn eine Affäre „Ich liebe dich“ sagt

Das Gemeine an einem „Ich liebe dich“ ist, dass dies nicht einfach drei unschuldige Wörter sind. Nein, es ist eine wuchtige Gefühlsaussage, die sehr viel bedeuten kann.

Was es genau bedeutet und wie weit fortgeschritten das emotionale Investment der Affäre schon ist, erfährst du in diesem Abschnitt!

Affäre will Wertschätzung im Moment ausdrücken

Das „Ich liebe dich!“ ist hier als ein Dank oder Wertschätzung zu verstehen, im Sinne von: „Ach, es ist so schön mit dir. Mir geht’s so gut. Ich liebe dich!“ Oder auch wenn man ein schönes Geschenk bekommen hat und dem Dank dann noch ein „Ich liebe dich!“ anfügt.

Du merkst sicher, dass wir hier noch sehr im „spontanen“ Bereich sind, wo man die Liebe aus einem plötzlichen Überschwang der Gefühle heraus teilt.

Hier handelt es sich also um eine primäre Gefühlsbeschreibung: Die Affäre ist gerade in einem guten und glücklichen inneren Zustand, bezieht dies auf dich und verbindet dich mit der guten Sache.

Vorhin hatte ich jedoch auch schon geschrieben, dass ein „Ich liebe dich!“ immer auch ein gesteigertes Empfinden für dich anzeigt. Denn ansonsten würde die Affäre ja in diesem Hochgefühl einfach nur „Danke“ sagen und das Geständnis der Liebe weglassen.

Das heißt:

Bei einem derart spontanen „Ich liebe dich!“ ist noch nicht davon auszugehen, dass die Affäre schon Absichten hegt, eine Beziehung draus zu machen.

Dennoch ist es schon ein Ausdruck dafür, wie weit man emotional gekommen ist. Auch wenn es nur spontan „rausgerutscht“ ist, so zeigt es doch eine gewisse emotionale Verbundenheit und Tendenz!

Affäre möchte eure Verbindung intensivieren

Wenn das „Ich liebe dich!“ aus dieser Ecke kommt, dann schwingen hier zwei Gefühlsanteile mit.

Zuerst ein Teil der Liebe, denn man freut sich einfach, dass man sich gegenseitig gefunden hat und dass die gemeinsame Zeit so schön ist.

Dazu gesellt sich jedoch auch ein Teil der Unsicherheit, weil man um die Konstellation der Situation Bescheid weiß. Man hat Angst, dass die Affäre als „Liebe zweiter Klasse“ abgetan wird und dass diese intensive Zeit jederzeit beendet sein kann.

Als möglicher Ausweg entpuppt sich, die gemeinsame Verbindung auf eine neue Ebene zu heben und vielleicht sogar aus der Affäre eine Beziehung zu machen.

Oft schwingt somit die Erwartung mit, an der derzeitigen Situation etwas zu ändern. Insbesondere wenn das Techtelmechtel zwischen euch schon länger anhält und man das Ganze nun etwas intensivieren möchte.

In diesem Fall meint die Affäre „Ich liebe dich!“ vermutlich eher als Klärungs-Aufforderung im Sinne von: „Empfindest du das nicht genauso?“

Wenn dies in deiner Situation zutrifft, dann lohnt es sich, auch die eigenen Gefühle zu betrachten und nachzuspüren, was du denn eigentlich willst. Mehr dazu erfährst du dann im nächsten Abschnitt!

Alkohol als Katalysator

Oftmals ist es so, dass erst nach ausreichender Sedierung mit Alkohol alle die Gefühle und Gedanken nach draußen dringen, die man sonst gekonnt mit Willenskraft zurückgehalten hat.

Es heißt ja so schön: Die lockere Zunge spricht die Wahrheit!

So kann das ein zusätzliches Gläschen bei der Affäre dazu führen, die eigenen Gefühle auszudrücken und „Ich liebe dich!“ zu sagen.

Wenn die Liebe von der Affäre erst unter Alkoholeinfluss gestanden wird, so könnte es sein, dass man es schon länger überlegt hat, es zu sagen, aber auch vermutet hat, dass dadurch eure Situation vielleicht verkompliziert wird.

So hätte man die eigenen Gefühle für sich behalten, doch durch den Alkohol bahnten sich die Gefühle einen Weg nach draußen.

„Ich liebe dich!“ als ein Kompliment von vielen

Ein „Ich liebe dich!“ kann auch als ein Kompliment von vielen zustande kommen, zum Beispiel, wenn du von deiner Affäre oft hörst: „Du bist ein ganz besonderer Mensch!“, dann mal ein „Ich liebe dich!“ und dann wieder ein „Du machst mich so glücklich!“

In diesem Fall haben diese Worte natürlich weniger Gewicht, als wenn sie allein für sich stehen. Dennoch ist es als Indiz zu werden, dass die Affäre beginnt, Gefühle für dich zu entwickeln.

Oftmals kommt dann auch so etwas wie: „Vielleicht liebe ich dich…“ Also eher als vage Andeutung oder als Frage, was aber auch zwischen verschiedene Komplimente zu dir und deiner Person eingestreut wird.

Ein kurzes Zwischenfazit, wenn die Affäre „Ich liebe dich!“ sagt

Du siehst also: Es kommt stark darauf an, in welcher Situation die Affäre „Ich liebe dich!“ sagt.

Spontane Geständnisse im Moment, unter Alkoholeinfluss oder als Kompliment zwischendurch weisen darauf hin, dass sich gerade Gefühle für dich entwickeln.

Ein geplantes „Ich liebe dich!“ kombiniert mit der Erwartungshaltung, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren, hat hingegen schon deutlich mehr Nachdruck.

Umso wichtiger ist es, ab sofort auch richtig zu reagieren.

Deswegen schauen wir uns jetzt an, wie du dir über deine Gefühle klarer wirst und wie du ein Gespräch zur Klärung der Situation führen kannst.

Denn gleich vorweg: Weiter oben hatte ich ja schon geschrieben, dass mit dem „Ich liebe dich!“ die Katze aus dem Sack ist. Totschweigen ist also keine Option mehr, wir empfehlen in jedem Fall, es anzusprechen!

Der nächste Schritt: Werde dir zuerst über deine Gefühle klar!

Du hast bis jetzt eine gute Idee bekommen, aus welcher Energie das „Ich liebe dich!“ von deiner Affäre gekommen ist.

Vor dem klärenden Gespräch muss man zunächst selber mal wissen: „Was willst denn du überhaupt?“

Um das herauszufinden, lass mich dir zunächst eine kleine Geschichte erzählen.

Daniel hatte eine Affäre mit einer verheirateten Frau, nennen wir sie hier Sabine. Daniel war ebenfalls verheiratet. Aber weil er und Sabine sich so zueinander hingezogen fühlten, trennten sie sich von den jeweiligen Ehe-Partnern, um sich ihrer neuen Liebe voll hinzugeben.

Es dauerte nicht lange und Daniel und Sabine heirateten. Das Glück schien keine Grenzen zu kennen.

Nach einiger Zeit verhielt sich Sabine jedoch etwas sonderbar. Der Grund war, dass Sabine fremdgegangen war. Sie verließ Daniel daraufhin mit der Begründung: Das, was sie mit diesem neuen Mann zusammen hat, hat sie noch nie in ihrem Leben gefühlt!

Du siehst also:

Auch wenn sich jetzt im Moment alles wie die große Liebe anfühlt, so muss dies nicht in Zukunft zwangsläufig ebenso sein.

Denn sobald eine Affäre zu einer Beziehung wird, ändert sich die Dynamik ganz plötzlich. Dann ist nichts mehr „geheimnisvoll und verboten“, sondern dann taucht man zusammen in den Beziehungsalltag ein.

Das soll jetzt nicht heißen, dass dieser Übergang nicht funktionieren kann. Jedoch muss dieser Übergang dann mit Bedacht gewählt und auch mit Reflexion gegangen werden!

Darum frage dich zuerst: Was fühlst du?

Deswegen ist es mal wichtig, dir selbst klar darüber zu werden, was du willst.

Die Logik und die Vernunft werden da vielleicht sagen: „Du hast ja zuhause auch noch wen! Sei doch lieber treu!“, wenn du noch in einer anderen Beziehung bist.

Das ist jedoch oftmals leichter gesagt als getan, denn zu diesem Zeitpunkt hängt man oft schon sehr tief drin in der Affäre. Und mit dem „Ich liebe dich!“ ist dies definitiv nicht weniger geworden.

Spüre also zunächst mal in dich rein:

  • Was macht das mit dir, wenn die Affäre „Ich liebe dich!“ sagt?
  • Wie geht’s dir dabei?
  • Ändert das was für dich an eurer Situation?
  • Könntest du dir vorstellen „mehr“ mit dieser Person zu wagen?
  • Zieht es dich eher weiter hin oder stößt es dich weiter weg?

Beantworte diese Fragen für dich mit Gewissheit.

Denn – wie gesagt – nach dem „Ich liebe dich!“ wird es sehr schwer, danach einfach business as usual zu machen. Es wird zumindest eine Klärung bedürfen. Und dafür solltest du dir auch im Klaren über deine Gefühle sein!

… und dann frage dich: Was willst du aus diesem Gefühl machen?

Letztlich hast du nun grob 3 Optionen:

Option #1: Nichts sagen. Das empfehlen wir dezidiert NICHT. Denn auch „keine Reaktion“ ist eine Art der Reaktion.

Als Folge dessen wird sich die Affäre entweder noch mehr bemühen, um dich zu „überzeugen“ oder es kommt zu Groll und Drama. Beides wird langfristig nicht gut ausgehen, glaub mir!

Option #2: Die Affäre beenden. Wenn du merkst, dass du nicht bereit bist, aus der Affäre eine Beziehung zu machen oder die Affäre weiter zu intensivieren, dann wird es vielfach darauf hinauslaufen, die Affäre zu beenden.

Denn das „Ich liebe dich!“ zeigt ja gerade, dass die Affäre gerade dabei ist, mehr Gefühle für dich zu entwickeln oder dies schon passiert ist und nun wissen möchte, ob du auch so fühlst.

Option #3: Die Affäre weiterführen. Und zwar mit all den zugehörigen Konsequenzen. Das heißt entweder bis zu einer Doppelbeziehung (falls du in einer Beziehung bist).

Denn es keine gute Idee, total planlos in ein klärendes Gespräch mit der Affäre zu gehen und einfach mal zu schauen, was passiert.

So endet man nämlich oftmals in einer Situation, die man noch weniger wollte und wo es dann noch schwerer ist, da wieder rauszukommen oder diese zu klären.

Damit sind wir schon beim letzten Punkt, nämlich dem klärenden Gespräch…

Das klärende Gespräch konstruktiv führen!

Grundsätzlich muss es nach einem „Ich liebe dich!“ darauf hinauslaufen, dass man darüber redet, was es zu bedeuten hat.

Und das idealerweise zeitnah. Denn du stimmst mit mir sicher überein, dass es einen Unterschied macht, ob man nach einem „Ich liebe dich!“ nach 3 Tagen oder erst nach 1 Monat darüber spricht.

Grundsätzlich empfehlen wir, dieses Gespräch so bald als möglich zu führen, sobald du für dich eine Idee bekommen hast, was du möchtest.

Und noch etwas: Dieses Gespräch soll im Zeichen davon stehen, über die Gesamtsituation zu sprechen und gemeinsamen zu beforschen, wie es euch im Miteinander geht.

Wie das möglichst gut gelingt, erfährst du jetzt!

Führe behutsam zum Thema hin

Anstatt mit der Tür ins Haus zu fallen, empfehlen wir, zunächst etwas auf das Thema hinzuführen.

So kannst du auch deine Affäre abholen und auf das Gespräch vorbereiten.

Falle also nicht direkt mit der Tür in Haus im Sinne von: „Du hast gesagt, dass du mich liebst. Was willst du jetzt genau?“

Sondern sage eher sowas: „Du hast mir damals ja etwas ganz Besonderes gesagt und ich habe gar nichts drauf gesagt [oder wie du halt reagiert hast]. Ich hab auch darüber nachgedacht und würde nochmal gern mit dir darüber sprechen.“

Beschreibe deine Gefühle

Teile anschließend deine Gedanken und deine Gefühle mit. Greife dazu auf all das zurück, was du im vorherigen Abschnitt für dich herausgefunden hast.

Verwende hierzu die Ich-Form:

  • „Ich fühle…“
  • „Mir geht es so…“
  • „Ich habe für mich bemerkt…“

Tue dies auf eine einfühlsame und wertschätzende Art und Weise.

Setze die Ziele für das Gespräch nicht zu hoch!

Für dich und vermutlich auch für deine Affäre ist dies eine hochemotionale Situation.

Erwarte also nicht, dass ihr nach dem Gespräch alles geklärt habt. Wenn dem so ist: Super!

Und wenn nicht, dann seid ihr zumindest einen kleinen Schritt weitergekommen. Ihr wisst mehr voneinander.

Beide können dann darüber schlafen und wieder für sich nachspüren, was das nun alles zu bedeuten hat. So kann es durchaus passieren, dass man einige Zeit braucht, um durch diesen Prozess zu kommen und eine gute Lösung für beide zu finden. Hab also Geduld!

Wenn du in diesem Prozess persönliche Unterstützung benötigst, dann komm gern ins Coaching.

Mein Team und ich freuen uns, dir in so herausfordernden Zeiten beizustehen und nächste Schritte zu finden.

>>> Hier kannst du dir einen Coaching-Platz sichern!

Alles Liebe,

Lena

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.