Trennung auf Zeit: So wird aus Pause wieder Beziehung

Ist deine Beziehung in einer Krise angelangt?

Häufen sich Streit, Konflikte, Drama und Chaos?

In solchen Fällen kann eine Trennung auf Zeit sinnvoll sein, um eine Beziehung zu retten.

In diesem Guide erfährst du warum eine Trennung auf Zeit die letzte Rettung für eine Partnerschaft sein kann.

Und wie man mit der Trennung auf Zeit am besten umgeht, sodass aus der Pause voneinander wieder eine Beziehung werden kann!

Lies gleich weiter!

Trennung auf Zeit: erster Schritt zur endgültigen Trennung?

Hier habe ich eine gute Nachricht für dich:

Nein, eine Trennung auf Zeit ist NICHT automatisch der erste Schritt zu einer endgültigen Trennung.

Klar, die Lage ist natürlich sehr ernst und du solltest keinesfalls so weitermachen wie bisher.

Aber es ist definitiv auch noch nicht alles verloren – insbesondere dann nicht, wenn du die Tipps und Strategien aus diesem Guide anwendest.

Wann ist eine Trennung auf Zeit sinnvoll und wann nicht?

Eine Trennung auf Zeit kann helfen, weil dadurch nicht neue oder noch mehr negative gemeinsame Erlebnisse entstehen. Konflikt, Streit oder Drama wird gewissermaßen mal unterbunden.

So können sich die beiden Partner wieder finden und mal auf sich selbst konzentrieren, sodass dann (nach der Trennung auf Zeit) ein neues Lied der Beziehung zustande kommen kann.

Achtung:

Nur dass keine negativen Erlebnisse zusammen entstehen, heißt im Umkehrschluss NICHT, dass dadurch alles geheilt wird.

Denn es entstehen durch eine Trennung auf Zeit natürlich auch keine positiven gemeinsamen Erlebnisse.

Der Abstand voneinander besänftigt zwar die derzeitige Situation, aber dieser Abstand macht nicht alles automatisch wieder gut!

In welchen Fällen kann eine Trennung auf Zeit helfen, die Beziehung zu retten?

Eine Trennung auf Zeit ist immer dann ein Mittel zur Wahl, wenn ein potenzieller Trennungsgrund einen Prozess voraussetzt, der Zeit braucht.

Wenn also einerseits ein Partner derart verletzt ist (beispielsweise durch einen Vertrauensbruch wie eine Affäre), dass er grad gar nichts mit dem anderen Partner zu tun haben möchte.

Oder wenn ein Partner (oder vielleicht beide) etwas für sich herausfinden möchten.

Ganz wichtig ist jedoch das Bestreben, dass man als Paar gerne etwas anders hätte als den Status quo.

So nach dem Motto: „Wir halten uns zwar gerade als Paar nicht aus [aus welchem Grund auch immer], aber wir wünschen uns, dass wir uns wieder aushalten!“

Nur wenn beide tatsächlich eine Trennung auf Zeit wollen, kann diese auch zum Erfolg führen.

Ich werde darauf bei den goldenen Regeln zurückkommen.

Wann Trennung auf Zeit gefährlich ist

Es gibt auch einige Situationen, in denen eine Trennung auf Zeit kontraproduktiv und nicht empfehlenswert ist.

Das sind die folgenden:

#1 Keine konstruktive Kommunikation mehr miteinander möglich

Eine Trennung auf Zeit bringt nichts, wenn man zum Zeitpunkt, wo man diese beschließt, nicht mehr miteinander reden kann.

Oder wenn man nur mehr in einer negativen Spirale gefangen ist:

Ich tu dir was Böses. –> Dann tust du mir weh. –> Deswegen bin ich gemein zu dir. –> und so weiter…

Wenn man in den letzten 3 Monaten schon kein gemeinsames konstruktives Gespräch mehr zusammengebracht hat, dann wird das nach einer Trennung auf Zeit auch nicht funktionieren.

Zumal ja (wie du bei den goldenen Regeln lernen wirst) die „Spielregeln“ ausgemacht werden müssen!

#2 Wenn es (zu) viele Themen oder Geheimnisse gibt

In diesem Fall würde es dem Paar helfen, diese Dinge tatsächlich anzusprechen, ans Tageslicht zu bringen und letztlich zu klären.

Abstand voneinander löst hier nur wenig, außer dass dadurch die Entwöhnung voneinander und schlussendlich die endgültige Trennung einfacher wird.

#3 Wenn es jemand Neuen gibt

In diesem Fall muss man die „Spielregeln“ der Trennung auf Zeit ganz genau ausmachen, insbesondere bezüglich der Exklusivität.

Denn sonst geht der eine sich mit dem/der Neuen vergnügen und ist freudig, dass es dafür die offizielle Erlaubnis gibt.

Deswegen nochmals:

Die Grundvoraussetzung, dass eine Trennung auf Zeit klappen kann, ist immer der Wille, dass es BEIDE Partner wieder miteinander hinkriegen wollen.

Wie lange sollte Trennung auf Zeit dauern?

Grundsätzlich gilt hier:

So lange wie nötig und so kurz wie möglich.

Aber um dich hier nicht allein Regen stehen zu lassen, schauen wir uns an, was das genau bedeutet.

Zunächst mal sollte eine Trennung auf Zeit nicht zu kurz sein

Eine Woche oder weniger ist in der Regel zu kurz.

Denn dann würde die Trennung auf Zeit im normalen Rhythmus untergehen.

Zusätzlich ist am Anfang mal alles anders und leichter.

Somit ist zu wenig Zeit, dass sich was tut und dass es zu Veränderungen und inneren Klärungen kommen kann.

Und eine Trennung auf Zeit sollte nicht zu lange sein

Als Obergrenze für eine Trennung auf Zeit kann ich dir hier mal 3 Monate nennen.

Denn man soll sich auch nicht zu weit voneinander entwöhnen, schließlich geht es ja um eure Beziehung!

Es ist zwar gut, Abstand zu gewinnen, aber man darf sich natürlich auch nicht zu weit voneinander entfernen.

Wenn eine Trennung auf Zeit zu lange dauert, dann mündet das oft in Sätze wie: „Du, jetzt sind wir schon so lange auseinander, jetzt können wir es gleich ganz sein lassen!“

Und das bestätigt sich auch mit unserer Erfahrung aus dem Coaching:

Wenn eine Trennung auf Zeit zu lange dauert, dann läuft es sehr oft auf eine endgültige Trennung hinaus.

Die optimale Zeitspanne für eine Trennung auf Zeit

Im besten Fall dauert eine Trennung auf Zeit zwischen 2 Wochen und 1 Monat.

Wie lange genau hängt in eurem Fall auch von äußeren Umständen ab, beispielsweise wenn man sich wegen gemeinsamer Kinder oder in der Arbeit sieht oder wenn noch Fest anstehen, die man gemeinsam besuchen muss.

Wenn ihr in eurer Beziehung über eine Trennung auf Zeit nachdenkt, dann kannst du diese Zeitspanne durchaus proaktiv vorschlagen.

Wie die Trennung auf Zeit gelingt: 5 goldene Regeln

Eine Trennung auf Zeit kann eine Beziehung retten und das Gemeinsame wieder vor das Trennende stellen.

Aber:

Damit aus diesem Abstand voneinander auch wieder eine glückliche und harmonische Beziehung werden kann, braucht es ein paar Voraussetzungen.

Und diese haben wir für dich in die folgenden goldenen Regeln zusammengefasst.

Goldene Regel #1: Es MUSS ein Paarbeschluss sein!

Man gilt ja immer noch als Paar und als Paar trifft man als 3. Person gemeinsame Entscheidungen.

Eine Trennung auf Zeit kann nicht nur ein Partner beschließen – es muss immer ein Paarbeschluss sein.

Sobald es das nicht ist, ist es eigentlich eine endgültige Trennung, der man das Mascherl „Trennung auf Zeit“ umhängt.

Wenn ein Partner sagt: „Ich geh jetzt mal auf kurze Zeit und mach, was ich will!“, dann wird das oft als Flucht und Ausrede benutzt.

Natürlich kann eine Trennung auf Zeit ein Vorschlag von einem Partner sein, aber die Zustimmung muss immer schlussendlich von beiden kommen!

Goldene Regel #2: Was bedeutet die Trennung auf Zeit?

Weil es sich bei der Trennung auf Zeit ja um einen Paarbeschluss handelt, muss man auch wissen: Was genau beschließen wir da?

Das ist ähnlich einem Vertrag.

Oft ist es schmerzhaft zu hören, wo man beim Partner steht und was dieser über einen denkt.

Aber wenn eine Beziehung in der Krise ist, dann braucht es diese klare Kommunikation, um Missverständnissen vorzubeugen.

Stell dir folgendes Szenario vor:

Du denkst, ihr macht nur eine Pause, während dein Partner den Abstand voneinander als Vorstufe zur endgültigen Trennung sieht.

Deswegen:

Macht man die Trennung auf Zeit, um zu evaluieren, ob man überhaupt noch zusammen sein will oder braucht man einfach nur eine Pause voneinander?

Goldene Regel #3: „Spielregeln“ festlegen

Damit eine Trennung auf Zeit funktionieren kann, müssen die „Spielregeln“ festgelegt sein.

Also was ist erlaubt und was nicht, was ist der neue Rahmen?

Das ist deswegen so wichtig, weil das Ziel einer Trennung auf Zeit ja ist, neue negative Situationen zu vermeiden.

Und das beginnt dabei, wie man die Trennung auf Zeit nun nach außen kommuniziert.

Angenommen du erzählst dem Nachbarn, dass ihr noch zusammen seid und dein Partner erwähnt, dass ihr eigentlich getrennt seid.

Dadurch entsteht neuer Konflikt, den man ja eigentlich durch die Trennung auf Zeit vermeiden wollte.

Eine weitere wichtige Frage betrifft die Exklusivität.

Darf also jeder mit jedem flirten und schlafen oder ist es nicht so?

Diese „Spielregeln“ müssen VOR der Trennung auf Zeit unbedingt geklärt sein!

Goldene Regel #4: Klären, WIE die Trennung auf Zeit beendet wird

Ein weiterer wichtiger Punkt ist: Wie wird die Trennung auf Zeit beendet und was passiert dann?

Oftmals kommt es bei Paaren zu solchen Abmachungen: „Wir trennen uns mal auf 2 bis 3 Monate und dann schauen wir mal!“

Achtung:

Da liegt ein ganzer Monat dazwischen und es ist nicht abgemacht, wer wen anruft!

Solche unklaren Situationen können dann auch in Machtspiele eskalieren, so nach dem Motto: Wer gibt zu erst auf oder wer läuft dem anderen nach.

Man muss sich also ausmachen:

  • Wann genau ist die Trennung auf Zeit zu Ende?
  • Wer kontaktiert dann wen?

Am besten möglichst konkret: „Wir treffen uns am 12. des nächsten Monats um 17 Uhr im Café XY und da beenden wir die Trennung auf Zeit.“

Goldene Regel #5: Das Treffen nach der Trennung auf Zeit

Für das (erste) Treffen nach der Trennung auf Zeit ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, um wieder beieinander anzukommen und sich wieder neu kennenzulernen.

Viele treffen sich dann nämlich einfach, haben Spaß und reden nur über oberflächliche Dinge, wie beispielsweise den letzten Urlaub.

So weiß man erst wieder nicht: Sind wir jetzt wieder zusammen oder nicht?

Sowas macht Stress und ist sehr ungünstig für diese Phase nach der Trennung auf Zeit.

Klar, am Anfang dieses Gesprächs darf natürlich kurzer Small Talk stehen.

Fokussiert euch aber dann auf Fragen wie:

  • „Wer bist du geworden in dieser Zeit?“
  • „Womit hast du dich die letzte Zeit beschäftigt?“
  • „Was ist neues in deinem Leben passiert?“

Warum es nicht immer eine Trennung auf Zeit sein muss (Alternativen)

Es muss nicht immer eine Trennung auf Zeit sein.

Deswegen möchte ich hier mit dir über Alternativen sprechen.

Trennung auf Zeit nur in bestimmten Bereichen

Vielfach muss es kein Abstand in allem sein, sondern es genügt auch ein Abstand in einem bestimmten Thema oder Aktivität.

Man könnte sich beispielsweise ausmachen: „Wir reden über dieses Problem erst wieder in 2 Wochen. Bis dahin beobachten wir es und dann tun wir weiter.“

Oder auch, dass jeder für sich mehr Zeit verbringt, etwa so: „Pro Woche macht jeder mal 2 Nachmittage Dinge nur für sich.“

So muss es nicht zu einem 100%igen Abstand kommen, sondern nur in bestimmten Bereichen.

Wichtig ist hier, dass man im Gespräch miteinander bleibt und die jeweiligen Erfahrungen miteinander teilt.

Paarcoaching oder Paarberatung

Manchmal ist es besser, anstatt Abstand voneinander, einen Blick von außen zu bekommen.

Denn anscheinend muss sich etwas ändern in der derzeitigen Situation, damit es besser werden kann.

Ein Coach oder Paarberater kann hier helfen, neue Handlungsoptionen aufzuzeigen, sodass man das gemeinsame Problem in der Beziehung lösen kann.

Sich gleich zu trennen?

Auch wenn du das vielleicht nicht hören möchtest: Aber manchmal ist es auch besser, sich zu trennen.

Schau dich also mal in den Spiegel und überlege, ob du dran glauben kannst, dass sich etwas ändern wird und dass auch dein Partner hier einen nötigen Beitrag bringen kann.

Denn bei einer Trennung auf Zeit kommt es immer drauf an, dass beide wollen, dass etwas anders wird.

Eigene ToDos während der Trennung auf Zeit

Für die Zeit während der Trennung auf Zeit empfehlen wir, nicht zu versuchen, die Probleme im Kopf zu lösen.

Also keine Gedanken wie: „Es ist ja ganz einfach: Er/sie müsste nur mehr so und ich muss mehr so und dann wär eigentlich alles wieder gut!“

Weil wenn es so einfach wäre, dann hätte man das schon gemacht.

Beschäftige dich lieber mit Dingen, die du jetzt angehen kannst, die im Außen lösbar sind und die dich vielleicht schon in der Beziehung zurückgehalten haben.

Zum Beispiel:

  • Eine Sache im Job lösen.
  • Einen Konflikt mit den Eltern klären.
  • Dich endlich im Fitness-Studio anzumelden, wenn du das seit 1 Jahr erzählt und versprochen hast, aber nie getan hast.
  • Mach ein Kommunikations-Seminar.
  • Oder eine Sache bei dir anschauen lassen. Wenn du beispielsweise immer deprimiert oder depressiv warst und dein Partner dich ermuntert hat, das mal anschauen zu lassen von einem Experten, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Das sind alles konkrete Dinge, die du angehen kannst und die Veränderung bei dir und in deinem Leben bewirken.

Weniger empfehlenswert sind abstraktere Dinge wie „entspannter werden“ oder „mit Gefühlen besser umgehen lernen“.

Solche Dinge sind viel schwerer zu erreichen.

Mach es nach dem Zwiebel-Prinzip:

Widme dich mal jenen Dingen, die du konkret umsetzen kannst und wenn dann noch Zeit ist, dann arbeite dich zu den tieferen Schichten vor!

Wie man dann wieder zusammen kommt

Wenn du das alles umgesetzt hast, stellt sich natürlich die wichtigste aller Fragen: Wie kommt man nach der Trennung auf Zeit wieder zusammen?

Deswegen schauen wir uns jetzt noch an, wie der Weg zurück in die Beziehung wieder klappen kann.

Genaue Vereinbarungen treffen!

Gerade in der Zeit nach der Trennung auf Zeit empfehle ich, weitere Vereinbarungen zu treffen.

Also sowas in die Richtung: „Wir treffen uns nächste Woche wieder und reden.“ oder: „Wir sind jetzt wieder zusammen.“

So oder so: Es muss eine Vereinbarung getroffen werden, wie es weitergeht.

Weil sonst können leicht folgende Konstellationen passieren: Du fährst fröhlich heim und eigentlich hat dein Partner Schluss gemacht, aber du hast es nicht gemerkt.

Ich sage dir das hier nicht, weil ich dich für blöd halte, sondern weil ich das im Coaching sehr oft erlebe.

Erkenne an, dass die Probleme noch da sein können

Gerade wenn man sich in der Trennung auf Zeit sehr vermisst hat und sich auf das Wiedersehen gefreut hat, dann empfehlen wir, die Probleme nicht zu ignorieren.

Denn Probleme oder Krisen, die vielleicht ursprünglich zur Trennung auf Zeit geführt haben, werden nicht von Zauberhand verschwunden oder gelöst sein.

Aber diese Probleme werden vielleicht nicht mehr im Zentrum stehen und man kann sie nun mit Abstand gewissermaßen aus einer anderen Richtung angehen.

Es geht also darum, derartige Problemfelder nicht fallenzulassen, aber sie auch nicht aufzublasen.

Achte auf positive und konstruktive Kommunikation MITeinander!

Nach einer Trennung auf Zeit ist die Kommunikation miteinander ein Schlüssel, um wieder zusammenzufinden.

Mach dir also mit deinem Partner aus:

  • Wollt ihr gerade über Probleme und Krisen reden?
  • Wann redet ihr darüber?
  • Was braucht jeder von euch?
  • Und wie geht es euch miteinander?

Klarheit in der Kommunikation ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Und ja, das klingt jetzt ein wenig global, aber ich kann ja gerade nicht persönlich mit dir sprechen.

Also schau am besten mal, ob du das auf deine Situation anwenden kannst.

Und wenn du dazu Fragen hast, dann kontaktiere mich gern über das Coaching von szenario-zwei:

>>> Klicke hier, um zum Coaching zu kommen!

Bis dann,

Lena

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.