Beziehung retten oder beenden? Stelle dir diese 5 Fragen!

In diesem Guide erfährst du 5 simple Fragen, mit denen du ganz einfach herausfinden kannst, ob du deine Beziehung retten oder doch lieber beenden sollst.

Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass du deine Beziehung nicht leichtfertig wegschmeißen möchtest.

Andererseits:

Wenn es unüberbrückbare Differenzen gibt, dann kann der Schritt zur Trennung der richtige sein.

#1 Beziehung retten oder beenden: Kannst du verzeihen?

In Beziehungen ist es grundsätzlich das aller Normalste, dass es zu Konflikten kommt.

Denn man teilt ja das eigene Leben in sehr vielen und auch in den intimsten Momenten mit einem anderen Menschen

Mit einem Menschen, der andere Werte und Glaubenssätze hat als du und der auch andere Erfahrungen gemacht hat als du selbst.

Ich als Coach mache mir eher Sorgen, wenn mir Klient:innen sagen: „Ja, wir haben NIE Konflikte gehabt in der Beziehung. Bei uns war IMMER alles super!“

Meistens brodelt es dann unter der Oberfläche!

Und wenn ich dann etwas genauer nachfrage, merke ich schnell, dass oft sehr viel im Argen gelegen hat.

Und vor allem, dass sich da unterschwellig sehr viel Groll zwischen den Partnern angesammelt hat.

Natürlich gibt es auch Beziehungen, wo regelmäßig die Fetzen fliegen und die Kommunikation ein Grund ist, warum du dich fragst, ob du die Beziehung retten oder beenden solltest.

… oder die Gefühle sind verschwunden, es ist nicht mehr „so wie früher“ oder dein:e Partner:in geht nicht mehr auf dich ein.

Für die erste Frage, ob du Beziehung retten oder beenden solltest, springen wir hypothetisch mal in die Zukunft und nehmen an, dass alle Konflikte und Probleme gelöst sind.

Wir nehmen also an, dass es wieder „passt“ zwischen euch.
(mal egal, wie das dann funktioniert, für diese Frage brauchen wir nur den Zustand, dass ihr wieder glücklich miteinander seid!)

Und dann kommt das Verzeihen ins Spiel…

Könntest du verzeihen?

Verzeihen heißt nämlich nicht: Es ist egal, was du gemacht hast, jetzt ist es wieder gut.

Verzeihen heißt vielmehr: Ich sehe deinen Prozess und den Schritt, den es für dich bedeutet hat. So nehme ich dich an.

Und noch etwas Wichtiges:

Verzeihen heißt NICHT vergessen, was vorgefallen ist.

Verzeihen bedeutet: Man erinnert sich immer noch an das, was passiert ist, aber man ist nicht mehr in dieser ganz schlimmen Emotion drinnen.

Man erinnert sich an die Sache und die Vergangenheit, aber dies geht ohne Groll auf den/die Partner:in.

Frage dich also DAS!

Egal, was in dir die Frage auslöst, ob du die Beziehung retten oder beenden sollst, krieg für dich mal folgendes klar:

Wenn du die Beziehung retten würdest (mal rein hypothetisch), und das würde auch gelingen… Könntest du die Probleme und das was zwischen euch in der Vergangenheit vorgefallen ist, vergessen?

Könntest du dann alles hinter dir lassen und verzeihen?

Oder würdest du immer ein wenig Groll mit dir mitschleppen? Und dieser Groll würde dann in weiterer Folge vielleicht die Beziehung zerstören.

Wenn du verzeihen kannst, dann würde das Pendel in Richtung „Beziehung retten“ ausschlagen.

Wenn du denkst, dass vielleicht schon zu viel zerbrochen ist zwischen euch und du immer ein wenig Groll mitschleppen würdest, dann ist es in so einem Fall besser, die Beziehung nicht zu retten, sondern zu beenden.

Wie du dramafrei Schluss machen kannst, erfährst du übrigens in >>> diesem Guide hier [ESESA-Methode]!

Damit aber zur zweiten Frage, ob du deine Beziehung retten oder beenden sollst.

Nämlich: Liegt es überhaupt in deiner Hand, etwas zu verändern?

#2 Liegt auch es in deiner Hand etwas zu verändern?

Wir bei szenario-zwei sprechen in diesem Zusammenhang von so genannten Unvereinbarkeiten.

Das sind jene Situationen, wo es kein „Dazwischen“ gibt. Denn man kann beispielweise nicht „ein wenig“ Kinder kriegen. Da ist die Entscheidung entweder Kinder oder keine Kinder.

Auch wenn ein Partner irgendwohin aufs Land ziehen möchte und der andere partout nicht.

All das sind oft Gründe, warum Beziehungen in Krisen geraten und warum man sich dann irgendwann fragt, ob man die Beziehung noch retten kann oder ob man sie besser beendet.

Achtung: Wenn du überlegst, deine Position zu überdenken, um die Beziehung zu retten…

Und natürlich besteht hier die Möglichkeit, dass du dich veränderst oder von deiner Position abrückst.

Hier ist ganz wichtig: Diese Veränderung sollte dir auch gut tun.

Ich hatte letztens einen Fall dazu in meinem Coaching.

Ein Klient von mir, nennen wir ihn einfach mal Frank, war in folgender Situation.

Frank hatte seine derzeitige Partnerin übers Internet kennengelernt und beide lebten ungefähr 150 km voneinander entfernt.

Beide dachten nun über den nächsten Schritt nach, nämlich zusammenzuziehen.

Für Franks Partnerin war es klar, dass er zu ihr zieht. Denn sie ist in ihrem Umfeld fest verwurzelt, hat die Familie und viele Freunde da, während Frank selbst ein „Zugezogener“ ist.

Frank hatte an seinem Wohnort natürlich auch ein paar Freunde gefunden. Zwar waren 150 km nicht ewig weit, aber eben weit genug, dass man nicht schnell mal an einem Abend diese Fahrt antritt.

Und weil über diese Sache, wer zu wem zieht, gar nicht diskutiert wurde, sondern Franks Partnerin automatisch annahm, dass er, Frank, sowieso zu ihr ziehen muss, gab es in letzter Zeit immer wieder mal Streit deswegen.

Das war auch der Punkt, an dem Frank zu mir ins Coaching kam.

Mit ihm machte ich dann einen Prozess, um genau das herauszufinden, was ich vorhin gesagt habe: Würde ihm die Veränderung selbst gut tun?

Könnte er da „nachgeben“, zu seiner Partnerin ziehen und ihr das nicht vielleicht in 1 Jahr zum Vorwurf machen?

Das möchte ich hier dir auch mitgeben: Wenn es darauf hinauslaufen würde, dass beispielsweise du von deiner Position abrücken müsstest, dann überleg dir genau das.

Tut diese Veränderung dir gut und fühlt sie sich für dich richtig an?

Wenn du das aus Überzeugung mit „Ja“ beantworten kannst, dann denke drüber nach, ob du die Beziehung retten möchtest. Wenn nicht, könnte es unter Umständen besser sein, die Beziehung zu beenden.

Wenn die Beziehung etwas eingeschlafen ist, kann man die Gefühle zurückbringen und die Beziehung retten!

Anders ist das, wenn die Beziehung nur ein wenig eingeschlafen ist und vielleicht die Gefühle nicht mehr da sind oder die Kommunikation nicht mehr so gut klappt.

Da kann man mit den richtigen Techniken relativ schnell wieder frischen Wind reinbringen.

Ein paar coole Techniken, wie du die Gefühle in einer eingeschlafenen Beziehung zurückbringen kannst, erfährst du in diesem Video hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#3 Könnt ihr noch miteinander?

Damit man eine Beziehung retten kann, ist es wichtig, dass noch eine Kommunikationsbasis da ist.

Wenn man nicht mehr miteinander reden kann, dann wird es ganz schwer, die Gefühle und die Liebe zurückzubringen.

Wenn schon zu viel zerbrochen ist, wenn man nicht mal mehr sachlich miteinander korrekt reden kann, dann wird es auch in den meisten Fällen nicht möglich sein, die Differenzen zu beseitigen und die Krise gut zu lösen.

Also:

Schafft man es außerhalb des Themas, was die Beziehung gerade in die Krise stürzt, noch gut miteinander zu reden?

Und passt die Beziehung ansonsten noch?

Solange es so ist, dass man in der Beziehung sagen kann: „Wir haben ein Thema X, aber wir können das angehen und wir möchten die Beziehung retten!“, dann sind das gute Voraussetzungen.

Ab dem Zeitpunkt, wo man dem Partner sagt: „Du bist das Thema X!“, ab da wird es sehr schwer wieder Gefühle und Liebe zurückzubringen.

Das heißt:

Wenn du überlegst, ob du deine Beziehung beenden oder retten sollst, dann frage dich, ob die Beziehung außerhalb des Konfliktthemas noch funktioniert oder ob die Beziehung als Ganzes schon gelitten hat.

#4 Beziehung retten oder beenden: Gibt es eine Perspektive?

Vielfach ist es in einer Beziehung so, dass es sehr viele Bereiche gibt, die noch gut funktionieren, nur in ein oder zwei Bereichen gibt’s Probleme. So wie eben auch gerade angesprochen.

Und da ist es anfangs natürlich okay, diese kaputten Bereiche zunächst mal auszuklammern, falls man sich gerade nicht (mehr) damit beschäftigen möchte oder kann.

Dennoch:

Letztlich muss man diese Themen angehen und klären.

Das heißt:

Es ist okay, wenn man nicht immer alles gleich angeht, aber man muss eine Perspektive haben, dass dieses Thema irgendwann gelöst wird. Dann ist es gut möglich, die Beziehung zu retten.

Sobald es keine Perspektive mehr gibt, dass es eine Lösung geben kann, ist es oft besser, die Beziehung zu beenden.

#5 Gibt dir die Beziehung nach wie vor Energie?

Natürlich, wenn es Probleme in der Beziehung gibt, dann wird und dann darf es auch Energie kosten, diese Probleme anzugehen und mit diesen umzugehen.

Aber:

Wenn man wegen dieser Themen ständig im Dauerstress ist, dann wird es auch sehr schwer die Beziehung wieder zu retten.

Gibt es hingegen in der Beziehung viele andere Bereiche, die dir noch Energie geben können, dann ist das viel besser.

Denn dadurch reduziert sich die Beziehung nicht auf das „eine Problem“.

Du kannst dir das so vorstellen:

Solange es viele bunte Bereiche in der Beziehung gibt und nur 1 schwarzen, dann ist es gut möglich, dieses Thema einzugrenzen und die Beziehung zu retten.

Wenn jedoch alle Bereiche schon grau geworden sind, dann kann es unausweichlich sein, die Beziehung zu beenden.

Wie geht es für dich weiter?

Du hast nun also vielleicht schon eine etwas bessere Idee, ob du die Beziehung retten oder beenden solltest.

Je nach Fall sind dann folgende Guides von szenario-zwei für dich relevant.

Klicke einfach da drauf, was für dich gerade am besten passt.

>>> Wenn du die Beziehung retten möchtest und keine Gefühle mehr da sind, dann klicke hier!

>>> Den kompletten Prozess, um eine Beziehung zu retten, erfährst du in DIESEM Guide!

>>> Wenn du die Beziehung beenden möchtest, dann erfährst du hier, wie das dramafrei geht!

Alles Liebe,

Lena

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.