Wann man einen Seitensprung beichten und das Fremdgehen sagen sollte [+ TEST]

Sollte man einen Seitensprung beichten und schonungslos ehrlich sein, um das eigene Gewissen damit zu erleichtern?

Oder doch lieber das Fremdgehen verschweigen?

Nun, es kommt drauf an.

In diesem Guide schauen wir uns genau an, wann man einen Seitensprung am besten beichtet und wann nicht.

So kann man für sich eine Lösung finden, sodass es gut weitergehen kann.

Also los geht’s!

Seitensprung beichten? Finde es mit diesem Test heraus!

Mit dem folgenden Test kannst du eine erste Idee bekommen, ob du deinen Seitensprung beichten und das Fremdgehen sagen sollst.

Der Test dauert 5 bis 10 Minuten und du kannst das Resultat gleich im Anschluss ansehen.
(keine Eingabe einer E-Mail-Adresse nötig!)

Noch kurz zur Nomenklatur (dann ist es einfach die jeweiligen Positionen in der „Dreieckskonstellation“ anzusprechen):

Und hier geht’s zum Test:

Sollte man einen Seitensprung IMMER beichten?

In diesem Abschnitt erfährst du, warum ein Seitensprung nicht erst beim Sex beginnt und ob man einen Seitensprung immer beichten und das Fremdgehen sagen sollte oder ob es auch sinnvoll sein kann, diesen in der Beziehung zu verheimlichen.

Ab wann ist es ein Seitensprung?

Der „klassische“ Seitensprung ist natürlich der Sex mit einer Drittperson außerhalb der Beziehung.

Doch selbst das ist nicht ganz eindeutig. Es war mal ein Mann bei mir im Coaching, der hat mir erzählt, dass es für ihn nur dann ein Seitensprung wäre, wenn man ohne Kondom Sex hat. Er pflegte regelmäßig Sex außerhalb der Beziehung, allerdings immer nur mit Kondom. Deshalb hat er es selbst nicht als Seitensprung gesehen.

Das heißt:

Es ist ab dann ein Seitensprung, wenn man etwas verheimlicht und wo man ein Problem mit dem Partner kriegen würde, wenn dieser es rausfinden würde.

Das heißt: Ein Seitensprung beginnt nicht erst beim Sex, sondern vielleicht auch schon viel früher. Das ist von Beziehung zu Beziehung verschieden und richtet sich danach, sobald eine Interaktion mit einer Drittperson das übliche Maß überschreitet, welches in der Beziehung gilt in Bezug auf andere Personen.

Oder anders formuliert: Ein Seitensprung mit einer anderen Person beginnt eigentlich schon dort, sobald man etwas geheim hält und man ein Problem kriegen würde, sobald der Partner es rausfindet.

Sollte man einen Seitensprung immer beichten?

Die kurze Antwort ist hier: Nein.

Wir bei szenario-zwei halten wenig von pauschalen Ratschlägen – es kommt immer auf die jeweilige individuelle Situation an.

Lass mich dir dazu ein Beispiel aus meiner täglichen Coaching-Praxis erzählen…

Hubert, ein Verkäufer für Gastronomiezubehör im Außendienst, war sehr anfällig für Seitensprünge.

Er hatte – wie er mir in einer Coaching Session erklärte – „leider wieder einen Seitensprung gehabt“. Ein paar Wochen hatte er diesen gebeichtet. Es gab kurz Drama in der Beziehung, aber er und seine Partnerin rauften sich zusammen.

Und 5 Wochen später hatte er wieder einen Seitensprung und beichtete diesen und das Rad begann sich wieder weiterzudrehen.

Anhand dieses Beispiels siehst du also, dass Beichten alleine nichts hilft. Das Muster in seiner Beziehung war also immer das Gleiche.

Ist verheimlichen moralisch vertretbar?

Weißt du, Menschen wollen, wenn sie sich bessern oder einen Fehler wieder gutmachen wollen, Verantwortung übernehmen.

Das Fremdgehen sagen wird jedoch sehr oft mit Verantwortung übernehmen verwechselt. Durch das Beichten laden viele eigentlich die Verantwortung erst recht beim Partner ab. So wird das Beichten des Seitensprungs eher zu einer eigenen Ausflucht.

Das Beichten eines Seitensprungs ist nur dann ein Schritt zur Verbesserung, wenn sich auch etwas am Verhalten und in der Dynamik in der Beziehung verändert. Das Beichten alleine ist also nicht die universale Lösung: Es kommt immer auf die jeweilige Situation an!

Jede Beziehung ist anders, darum wollen wir bei szenario-zwei die Frage, ob man das Fremdgehen sagen soll oder nicht, nicht pauschal in einer Schwarz-Weiß-Schablone beantworten.

Stattdessen bekommst du in diesem Guide Tipps für deine individuelle Situation. Wir wollen wir hier helfen, eine Entscheidung für dich zu treffen und auch Konsequenzen aufzeigen, die deine jeweilige Entscheidung mit sich bringt.

Ist die Beziehung ohnehin gefährdet, wenn man den Seitensprung nicht beichtet?

Auch hier ist die kurze Antwort: Nein.

Dies zeigt ebenfalls eine Geschichte aus dem Coaching bei mir sehr eindrucksvoll…

Gerald, ein Angestellter in einem großen Industriebetrieb, hatte auf einer Dienstreise einen Seitensprung gehabt.

Er hat sich am nächsten Morgen so über sich selbst geschreckt. Er wollte nicht zu so einem Typen werden, der seine Frau regelmäßig betrügt oder seine Frau und die Kinder sitzen lässt.

Gerald hat gewusst: Er will zu seiner Frau zurück. Diese war gerade sehr eingeteilt, mit zwei kleinen Kindern daheim.

Da hat Gerald erkannt: Wenn er den Seitensprung jetzt beichtet, dann würde er ihr nur noch mehr aufladen. Er wollte nicht von ihr verlangen, dass sie den Seitensprung nun verarbeitet und verzeiht.

Darum hat er hat sich dazu entschlossen, sein Fremdgehen nicht zu sagen, sondern alles mit sich selbst auszumachen.

Gerald hat gewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, dass seine Frau vom Seitensprung erfahren wird, sehr gering ist. Er ist zu mir ins Coaching gekommen, um Verantwortung zu übernehmen und um mit den Konsequenzen zurechtzukommen.

Er ist zuhause die Beziehungs-Baustellen angegangen, hat sich wieder mehr seiner Frau zugewandt und sich wieder mehr um die Kinder gekümmert.

Diese Geschichte ist ein guter Fall, um zu sehen, dass ein Seitensprung auch ein Weckruf für einen selbst sein kann und ein Beichten nicht automatisch dazu führt, dass die Beziehung dann zerbricht.

Wäre es hingegen so gewesen, dass Gerald nun regelmäßig nebenbei Affären gehabt hätte und die Beziehung wäre nur mehr schlecht gelaufen, dann wäre es vermutlich besser gewesen, die Beziehung zu beenden und ehrlich zu sein.

So findest du heraus, ob du deinen Seitensprung beichten sollst [simple Strategie]

In welchen Situationen sollte man nun einen Seitensprung beichten und das Fremdgehen sagen?

Nun, hierfür haben wir für dich eine simple 3-teilige Strategie, wie du dies relativ einfach für dich herausfinden kannst.

Denn wir bei szenario-zwei merken, dass vielen eine Strategie oder ein Ablaufplan hilft, an dem man sich etwas orientieren kann.

Als schauen wir uns alles gleich mal an!

Schau dir zunächst mal kurz den Ablaufplan an. Dieser besteht aus 3 Fragen.

Schauen wir uns am besten die Fragen im Detail an, weil deren Antwort ja darüber entscheiden wird, ob es sinnvoll ist, den Seitensprung zu beichten.

Frage #1: Will man in der Beziehung bleiben

Grundsätzlich ist nach einem Seitensprung zunächst die erste Frage: Will man in der Beziehung bleiben oder nicht. Wir bei szenario-zwei empfehlen ausdrücklich, diese Frage für sich zuerst zu beantworten.

Man sollte für sich also klären: „Ich hab was angerichtet und möchte in der Beziehung bleiben“, oder: „Ich hab was angerichtet und möchte mich trennen.“

Viele machen hier jedoch einen entscheidenden Fehler und überlassen die Entscheidung dem Partner. Man denkt sich: „Naja, ich kann das ja nicht wissen, mich mein:e Partner:in noch will!“

Wenn man das Fremdgehen aus so einer Energie heraus sagt, lädt man also die Verantwortung dem Partner auf und dieser soll nun sagen, ob die Beziehung weitergehen kann oder am Ende ist.

Man kippt somit in eine opportunistische Haltung oder in einen „Schauen-wir-mal“-Modus, nach dem Motto: „Ich beichte einfach mal den Seitensprung und schaue, was passiert!“

Doch diese Herangehensweise ist nicht nur unfair gegenüber dem Partner, sondern endet auch oft im Chaos.

Wenn man von einem Seitensprung erfährt, ist man ohnehin zerstört, das Vertrauen ist erschüttert und es zieht einem die Füße unter dem Boden weg. Der Betrogene sucht in solchen Situationen Orientierung und fragt sich: „Was bedeutet das jetzt? Brennst du jetzt mit dem/der Neuen durch oder tut’s dir leid und du willst mich noch?“

So bürdet man dem Betrogenen zwei Traumata auf: Einerseits, dass man betrogen wurde und andererseits auch noch die Entscheidung, wie es nun weitergehen soll.

Wenn du in dieser Situation bist und überlegst, ob du einen Seitensprung beichten sollst, dann wollen wir dich zu einem Commitment ermuntern.

Also zuerst mal für dich zu überlegen: Willst du in der Beziehung bleiben oder nicht? Damit übernimmst du Verantwortung für dich und für die Situation.

Weil ob du den Seitensprung beichtest oder nicht, ist bei dieser ersten Frage noch nicht relevant.

Denn selbst wenn du dich dazu entschließt, den Seitensprung zu verheimlichen, dann kannst du aus der Entscheidung, dass du in der Beziehung bleiben willst, Aktionen ableiten, damit die Beziehung wieder harmonischer werden und wachsen kann!

Wenn das für dich der Weg der Wahl ist, dann kann dir unser Kurs Love Factor dabei helfen!

>>> Hier kannst du mehr zum Love Factor erfahren!

Frage #2: Kannst du mit Geheimnis umgehen?

Bei der zweiten Frage wollen wir abklären: Kannst du – sofern du den Seitensprung nicht beichtest – auch mit dem Geheimnis umgehen, das du für dich behalten musst?

Wir sind also nun hier im Ablaufplan:

Überleg also mal für dich, falls du gerade in dieser Situation steckst: Wie ist es dir bislang mit Geheimnissen gegangen? Hast du dir damit leicht getan oder nicht?

Zusätzlich kommen hier noch weitere Aspekte hinzu:

  • Kannst du das Geheimnis für dich so gut wegstecken, dass du dich später nicht irgendwann verplapperst?
  • Kannst du auf dich vertrauen, dass du den Seitensprung nicht in einem hitzigen Moment doch sagst oder zwischen den Zeilen andeutest?

Hier möchte ich auch etwas für die Konsequenzen sensibilisieren, wenn man sich entschließt, einen Seitensprung nicht zu beichten.

Denn stell dir folgendes vor:

Nehmen wir an, du hattest einen Seitensprung und hast diesen nicht gebeichtet. Die Beziehung läuft nun wieder viel besser. Doch nach einem Jahr ist dein schlechtes Gewissen so groß geworden, dass du fast nicht mehr schlafen kannst.

Dann das Fremdgehen zu sagen ist viel schlimmer als jetzt gleich, weil so viel Zeit vergangen ist. Somit ist auch zu klären: Kannst du die Entscheidung, nicht zu beichten, auch in einem oder auch 10 Jahren immer noch gutheißen?

Das wird immer eine Gratwanderung bleiben, weil das Beichten ja nicht dazu verkommen soll, nur sich selbst zu erleichtern.

Aber man sollte für ein Verheimlichen auch einen positiven und zuversichtlichen Grund haben. Und sich den Konsequenzen bewusst sein, dass – je länger man damit wartet – ein Beichten des Seitensprungs immer mehr in der Beziehung kaputt machen wird.

Frage #3: Wahrscheinlichkeit, dass es der Partner rausfindet?

Das ist ebenfalls eine sehr wichtige Frage. Wir sind nun hier angelangt im Ablaufplan, ob man einen Seitensprung beichten soll:

Denn wenn der Partner von selbst rausfindet und dein Fremdgehen irgendwie erkennen kann, dann ist richtig Feuer am Dach und immer brenzliger, als wenn man selbst das Fremdgehen sagt.

Diese Konstellationen begünstigen, dass es der Partner von selbst rausfinden wird:

  • Wenn man selbst einen Seitensprung mit einer Person hatte, die auch der Partner gut kennt oder regelmäßig sieht.
  • Wenn es sich beim Seitensprung um eine Person handelt, die aus dem Seitensprung „mehr“ machen möchte und nun mit dir in eine Beziehung will.
  • Wenn man selbst viel mit der Person schreibt, beispielsweise über WhatsApp oder SMS.

Bei folgenden Konstellationen ist es eher unwahrscheinlich, dass der Partner den Seitensprung rausfinden wird:

  • Die Person, mit der man den Seitensprung hatte, hat nichts mit dem Hauptleben zu tun (wohnt beispielsweise in einer anderen Stadt).
  • Wenn es nur eine einmalige Sache war und es auch dabei bleiben wird.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um einen Seitensprung zu beichten?

In diesem Abschnitt wollen wir uns noch mit der Frage beschäftigen, wann der beste Zeitpunkt ist, einen Seitensprung zu beichten.

Mit dem Ablaufplan im letzten Abschnitt hast du ja schon erfahren, ob du das Fremdgehen überhaupt sagen sollst oder nicht.

Nun geht’s etwas mehr darum, wenn man es sich aussuchen kann. Es soll also darum gehen, die beste Entscheidung für sich und die Beziehung zu finden.

Wichtig: Beichte den Seitensprung NICHT aus einem ersten Affekt heraus

Wenn man sich an den Ablaufplan im vorherigen Abschnitt hält, dann ist diese Gefahr ohnehin etwas gebannt.

Weil es jedoch oft vorkommt und Menschen deswegen auch zu mir ins Coaching kommen, möchte ich etwas genauer darauf eingehen, warum es nicht sinnvoll ist, einen Seitensprung im ersten Affekt zu beichten.

Man selbst ist vielleicht total fertig mit den Nerven, weil man einen Seitensprung begangen hat und denkt sich: „Oh nein, was hab ich bloß getan?“ Man bereut alles und ist im emotionalen Ausnahmezustand.

Man beichtet aus dem ersten Affekt, weint, ist aufrichtig reuig.

Der Partner tröstet dann vielleicht und sagt: „Ja, wir werden schon einen Weg finden.“

Aber eigentlich müsste ja auch der Partner getröstet werden, denn der wurde ja grad betrogen!

Dieses Auffangen, wenn man selbst grad einen Seitensprung begangen hat und realisiert, was da passiert ist, gehört in die Hände eines Coaches, Therapeuten oder auch von guten Freunden. Aber definitiv NICHT zum Partner!

Nur in dieser Situation kann man sich aussuchen, ob man das Fremdgehen sagt oder nicht!

Du siehst also: Mit dem obigen Entscheidungsbaum bleibt nur eine Konstellation übrig, in der du für dich selbst entscheiden kannst, ob du den Seitensprung sagst oder nicht.

Welche das ist?

Diese da:

Also eine Situation, wo du in der Beziehung bleiben möchtest, mit dem Geheimnis immer gut umgehen kannst und der Partner den Seitensprung nicht von sich aus herausfinden wird.

Wie entscheidet man dann?

Ich empfehle Klient:innen in dieser Situation stets folgende Frage zu beantworten: „Können wir als Paar den Seitensprung als Chance sehen? Kann daraus mehr entstehen und die Beziehung wachsen?“

Erinnere dich an das Beispiel von Gerald weiter oben. Er hat sich bewusst entschlossen, den Seitensprung nicht zu beichten und das Fremdgehen für sich zu behalten.

Denn eines ist klar…

Je länger man wartet, desto blöder wird es

Genauso wenig, dass man das Fremdgehen im Affekt sagen sollte, ist es sinnvoll ewig mit der Entscheidung zu warten.

Denn: Je länger man wartet mit dem Beichten, desto blöder wird es für dich, für den Partner und für die Beziehung.

Wenn man Wochen, Monate oder sogar Jahre wartet, einen Seitensprung zu beichten, dann ist das extrem viel schwerer für den Partner.

Weil nämlich nun vielleicht alles schon wieder gut ist und die Probleme gelöst sind. Der Partner denkt sich dann oft: „Aha, du hast mich also all die Zeit BELOGEN???“

Ein zeitnahes Beichten (sofern man sich dazu entschließt) macht alles greifbarer in der jeweiligen Situation. Man gibt dem Partner die Möglichkeit drauf zu reagieren. Das eröffnet mehr Handlungsoptionen.

Wenn du nicht so sicher bist, ob du das Fremdgehen in deiner jeweiligen Situation sagen sollst oder nicht, dann komm gern ins Coaching.

Im Coaching können wir für deine spezielle Situation feststellen, wie du am besten vorgehen kannst.

>>> Klicke hier, um mehr zum Coaching-Angebot von szenario-zwei zu erfahren!

So beichtest du den Seitensprung aufrichtig

Wenn du dich entschließt, einen Seitensprung zu beichten, dann mach bitte nicht den klassischen Fehler: Also zuerst eine schöne Zeit zu verbringen und am Schluss dann die Bombe platzen zu lassen und zu sagen: „Du übrigens, ich muss noch was sagen…“

So geht’s also NICHT:

Am besten ist es, um ein Treffen zu bitten. Wenn man nicht zusammen wohnt, dann muss man sich das ohnehin ausmachen.

Und wenn man zusammen wohnt, dann kann man das so machen: „Du, wenn die Kinder heute im Bett sind, dann müsste ich noch etwas mit dir besprechen.“

Ich empfehle, auch Rücksicht auf den Partner zu nehmen und etwas mitzudenken. Wenn der Partner beispielsweise am nächsten Tag eine wichtige Besprechung hat, dann beichte den Seitensprung nicht erst um 22 Uhr.

Umgekehrt soll es natürlich nicht so sein: „Ach, morgen hat sie Geburtstag und nächste Woche hat sie diesen wichtigen Termin. Ich warte lieber noch, bis ich es sage.“

Mein Tipp: Finde den nächstmöglichen Zeitpunkt, der nicht absolut blöd ist.
(weil gute Zeitpunkte, einen Seitensprung zu beichten wird es nicht geben…)

Es geht also darum, hier eine gute Balance zu finden – ich glaube, du weißt, was ich meine.

Und dann beim Gespräch?

Komm hier möglichst gleich zum Punkt und sag, worum es geht. Mache also zuerst nicht ewig Small Talk. Zum Beispiel so: „Du, es tut mir leid, wenn ich das dir jetzt einfach so sagen muss, aber ich sag es dir einfach so wie es ist…“

Wie die Beziehung profitieren kann

Wenn man in der Beziehung bleiben möchte, dann sollte der Seitensprung eine Chance sein, sodass sich in der Beziehung etwas verbessert.

Entschließt man sich, den Seitensprung nicht zu beichten, dann muss man diese Chance in sich selbst finden und – wie Gerald weiter oben – wieder mehr auf die Partnerin zugehen und sich mehr um die Beziehung kümmern.

Und wenn man den Seitensprung beichtet, sollte man immer berücksichtigen, dass ein bitterer Beigeschmack beim Partner bleibt. Es soll also nicht der Eindruck entstehen: „Gott sei Dank ist der Seitensprung passiert!“

Für den Partner ist ein Seitensprung immer schwer auszuhalten und fühlt sich schrecklich an.

Zusätzlich empfehle ich meinen Klient:innen im Coaching auch, die folgende Frage für sich zu beantworten…

„Warum bist du den Seitensprung eingegangen?“

Beantworte also für dich die folgenden Fragen:

  • „Was hat mich getrieben, einen Seitensprung einzugehen?“
  • „Was hab ich dadurch über mich selbst gelernt? Was hab ich erkannt?“
  • „Zu welchem Menschen hat mich der Seitensprung gemacht?“
  • Und auch: „Welchen Mangel habe ich dadurch gestillt? Oder war es bloße Neugierde?“

Und dann geht es weiter, dich zu fragen, warum du diesen Mangel nicht in der Beziehung thematisieren konntest.

Warum musstest du also aus diesem Verlangen ein Geheimnis machen?

Es geht also darum, die Beziehungsstrukturen zu ergründen, die dazu führten, dass es nicht möglich war, für diesen Mangel eine Lösung in der Beziehung zu finden.

Meine Klient:innen im Coaching sehen dann sehr erstaunt: Kommunikation ist das Um und Auf.

Vielfach liegen nämlich die Gründe für einen Seitensprung in einer fehlenden Kommunikation in der Beziehung.

Beziehung kann und muss daran wachsen

Ein Seitensprung – ob man ihn nun beichtet oder nicht – sollte stets Anlass zu konkreten positiven Entwicklungen in der Beziehung geben.

Sodass man also die Stärken und Schwächen der Beziehung identifizieren und auch dort ansetzen kann, wo es etwas mehr braucht in der Beziehung.

Greifen wir nochmal Geralds Beispiel auf. Er hatte sich ja entschieden, seinen Seitensprung nicht zu beichten.

Gerald hat durch seinen Seitensprung erst gemerkt, dass er als Partner eigentlich nicht mehr wirklich präsent war in der Beziehung. Er hat erst durch den Seitensprung gemerkt, dass er seine Frau wirklich vermisst.

Dadurch konnte er ihr mehr Aufmerksamkeit schenken und sie besser unterstützten. Beide haben dadurch wieder mehr quality time zusammen verbracht.

So war der Seitensprung für Gerald eine Chance, mit seiner Frau wieder zusammenzufinden und auch glücklich zusammenzubleiben.

Wie geht es für dich weiter?

Du siehst also: Ob man einen Seitensprung beichten und das Fremdgehen sagen sollte, lässt sich nicht pauschal beantworten.

Stattdessen muss man die Entscheidung individuell für sich selbst fällen. Der Test und der Ablaufplan in diesem Guide können dich unterstützen, für dich die richtige Vorgehensweise zu finden.

Und wenn es für dich etwas verzwickter ist, dann komm gern ins Coaching, klicke dazu gerne hier!

Alles Liebe,

Lena

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.